ZahnarztpraxisKlinkisch_Leistungen

Schienentherapie

Ein gestörtes Zusammenspiel der Zähne von Ober- und Unterkiefer führt zu einer fehlerhaften Bisslage, wodurch sich beide Kiefergelenke in eine unphysiologische Lage bringen. Dies erzeugt Druck auf die umliegende Muskulatur, die so in unnatürlicher Weise beansprucht und belastet wird. Auf Dauer kann dies zu Verspannungen und Schmerzen auch in anderen Teilen des Stütz- und Bewegungsapparates führen. So können oft Schmerzen an Zähnen, Kiefergelenken, Gesicht, Kopf- oder Nackenbereich auf eine CMD (Cranio Mandibuläre Dysfunction) zurückgeführt werden.

Dabei können kleinste Veränderungen am Kauapparat bereits zu einer erheblichen Fehlfunktion der Gelenke und einer enorme Belastung der Wirbelsäule führen. In Zusammenarbeit mit Orthopäden und Physiotherapeuten entwickeln wir für Sie eine individuelle Therapie.

Knirschen, Abrasionen

Der Preis für unsere immer schneller voranschreitende Welt ist zweifelsfrei ein erhöhtes Stresslevel, mit dem jeder auf seine Weise zurechtkommen muss. Viele Menschen verarbeiten den Stress nachts, indem sie mit den Zähnen knirschen oder pressen. Um während dieser Phase die Zahnsubstanz vor Abrieb (Abrasionen) zu schützen, fertigen wir eine Aufbiss-Schiene an, die nur nachts getragen wird. Diese Knirscherschiene schützt die Zähne und entlastet das Kiefergelenk. Bei aufwendigeren Fällen sind häufig schon Muskulatur und Bandapparat mit betroffen und es erfolgt eine Schienentherapie in Kombination mit physiotherapeutischen Maßnahmen und einer Schmerzmedikamentation.

Schnarcherschienen

Schnarchen ist nicht harmlos. Apnoephasen, die während der Nacht häufig bei Schnarchern auftreten, werden vom Betroffenen nicht bewusst wahrgenommen. Ein ständiges Ermattungsgefühl und Konzentrationsschwierigkeiten während des Tages sind erste Anzeichen für das sog. Schlafapnoesyndrom kurz SAS. Bleibt das Schnarchen unbehandelt, steigt u.a. das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden… oder vom Partner erschlagen zu werden :)
Schnarcherschienen werden im Dentallabor individuell für Ihren Ober- und Unterkiefer hergestellt und wie eine Aufbissschiene während der Nacht getragen. Über ein Scharnier werden diese Einzelschienen verbunden, wodurch der Unterkiefer nach vorne gedrückt und die Beschwerden gelindert werden. Ihr Partner wird es Ihnen danken!

Sportmundschutz

Während auf der Skipiste noch vor wenigen Jahren Helme eine exotische Erscheinung waren, sind sie heute ein wichtiger Bestandteil der Skiausrüstung. Studien belegen, dass zirka ein Drittel der orofazialen Verletzungen beim Sport passiert, aber der Mund bleibt bei den meisten sportlichen Aktivitäten auch heutzutage ohne Schutz. Verletzungen der Lippen, Wangen, Zunge sowie Kronen und Wurzelfrakturen bis hin zur Avulsion eines oder mehrerer Zähne und Frakturen des Unterkiefers lassen sich durch einen Sportmundschutz vermeiden.
Ob nun Fußball, Basketball, Eishockey, Handball, Boxen … etc. Ein Sportmundschutz ist nicht nur für einen Profi eine sehr gute Idee, sondern gerade Hobby-Sportler und Kinder können sich so vor Verletzungen schützen.

Alternative zur Zahnspange

Kleinere Zahnfehlstellungen können mittels unsichtbarer Schienen korrigiert werden. Die Invisaligntechnik wurde gerade für die Erwachsenenbehandlung entwickelt, bei der computergesteuert für jeden Patienten individuell eine ganze Serie aus dünnen Biss-Schienen angefertigt wird. Jede Schiene lässt das Behandlungsziel ein kleines Stück näher rücken und wird in der Regel 14 Tage getragen und dann durch die nächste ersetzt. Die Schienen sind so dünn und grazil, dass sich die meisten Patienten auch beim Sprechen innerhalb kürzester Zeit daran gewöhnen. Sie brauchen deshalb nur zum Essen und Zähneputzen kurz herausgenommen werden.